KOMPETENZZENTRUM ROBOTERCHIRURGIE

Im St. Elisabethen-Klinikum unterstützt seit Mai 2022 ein da Vinci®-Roboter der neuesten Generation die Ärzte der Kliniken für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, für Urologie und für Gynäkologie bei komplexen Operationen.

Mit seinen in alle Richtungen beweglichen Armen kann der Roboter - stets vom Operateur gesteuert -  auf kleinem Raum höchstpräzise arbeiten. Für die Patienten bedeutet das kleinere Schnitte, weniger Blutverlust und in vielen Fällen ein kürzerer Klinikaufenthalt.

 

Erfolgreiche DKG-Zertifizierung und Erweiterung zum Viszeralonkologischen Zentrum

Anfang Juli 2022 konnte das langjährige Darmkrebszentrum erfolgreich nach den Empfehlungen der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) rezertifiziert werden. Gleichzeitig wurde erstmalig die Klinik in Ravensburg als Pankreaskarzinomzentrum durch die DKG zertifiziert. Beide Zentren werden zukünftig als Viszeralonkologisches Zentrum Ravensburg ausgewiesen und garantieren eine hohe Qualität der Diagnostik und Behandlung von Tumoren des Darms und der Bauchspeicheldrüse.

 

Prof. Welsch erhält den Abraham Vater- Forschungspreis 2022 für seine Studie zur Bauchspeicheldrüsenoperation

Prof. Dr. Thilo Welsch, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie am EK, und sein geschäftsführender Oberarzt Privatdozent Dr. Benjamin Müssle sind die Autoren der PANDA-Studie, welche sie noch an ihrer früheren Wirkungsstätte, dem Universitätsklinikum Dresden, leiteten und deren Ergebnisse nun im renommierten British Journal of Surgery veröffentlicht wurden. Für diese große Forschungsstudie mit dem Ziel die Pankreasoperation sicherer zu machen, erhielt Prof. Welsch im Februar den Abraham Vater-Preis des Deutschen Pankreasclubs.

Mehr Lesen
Kontakt

Sekretariat der Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

St. Elisabethen-Klinikum, Ravensburg

Elisabethenstr. 15

Tel.: 0751/87-2418

Fax: 0751/87-2414

Optimale Behandlung bei Darm-, Bauchspeicheldrüsen-, Magen- und Speiseröhrenkrebs

Wir beraten Sie gerne als Erst- oder Zweitmeinung über eine Behandlung von Tumoren der Verdauungsorgane oder von Weichgewebstumoren des Körperstammes.

Prof. Dr. med. Thilo Welsch leitet als erfahrener, zertifizierter Operateur für Darm-, Bauchspeicheldrüsen (Pankreas)-, Magen- und Speiseröhren- sowie Leberresektionen in Ravensburg das Darmkrebszentrum der Oberschwabenklinik. Viele dieser Operationen können minimal-invasiv und schonend über eine Bauchspiegelung durchgeführt werden. Sein Team setzt für minimal-invasive Operationen zunehmend auch sehr erfolgreich die Roboter-Assistenz ein, so dass Patienten optimal auf dem neuesten Stand behandelt werden können.

Das etablierte Zentrum behandelt seit 2009 nach hohen, aktuellen und zertifizierten Standards Patienten mit Darmkrebs und ist seit 2022 zusätzlich zertifiziertes Pankreaskrebszentrum. Insbesondere profitieren nun Patienten von einer schonenden minimal-invasiven, präzisen Operationstechnik noch mehr und erholen sich schneller von den Eingriffen.

Studien und Publikationen

Prof. Dr. med. Thilo Welsch hat über 100 Studien im Bereich der Viszeralchirurgie publiziert. Dabei treibt ihn die Frage: “Wie können die Operationen noch sicherer, präziser und schonender für den Patienten werden?“. Ganz aktuell wurden beispielsweise Ergebnisse veröffentlicht, wie Bauchspeicheldrüsenoperationen sicherer werden können (PANDA Studie, British Journal of Surgery 2021).

Aktuelle Studien- und Forschungsbeiträge über die Roboterchirurgie

Bei neuen Operationsmethoden ist die Erfahrung des Operateurs und des gesamten behandelnden Teams der Klinik besonders wichtig, damit Patienten von diesen Behandlungen profitieren. Neue Methoden bedürfen einer sorgfältigen Prüfung im Rahmen von Studien, damit die möglichen Vor- und Nachteile abgewogen werden können.

Professor Welsch war an mehreren Studien beteiligt, um die Erfahrungen mit der Roboterchirurgie zu prüfen. Einige Ergebnisse möchten wir Ihnen hier gerne vorstellen:

Speiseröhren-Operationen (Ösophagektomie) mit dem Roboter

  • Unter dem Titel: „Strategiewechsel zur minimal-invasiven Ösophagektomie – Ergebnisse an einem zertifizierten Zentrum“ wurden die Roboter-assistierte Speiseröhrenoperation mit der konventionellen, offenen Operation am Universitätsklinikum Dresden verglichen.

Diese Arbeit zeigt die Vorteile der Roboter-assistierten Speiseröhrenoperation mit deutlich weniger Komplikationen und einen kürzen Krankenhausaufenthalt im Vergleich zur konventionellen Operationsmethode.

Merboth, F., Hasanovic, J., Stange, D., Distler, M., Kaden, S., Weitz, J., Welsch, T. Strategiewechsel zur minimal-invasiven Ösophagektomie – Ergebnisse an einem zertifizierten Zentrum. Chirurgie 93, 694–701 (2022). https://doi.org/10.1007/s00104-021-01550-2

  • Technik der Roboter-assistierten Speiseröhren-Operation

In einem Buchkapitel beschreibt Professor Welsch gemeinsam mit Kollegen im Detail die Methodik und Abläufe einer Roboter-assistierten Operation an der Speiseröhre (Ösophagus).

Interessierte Leser können sich hier einen Einblick in den Operationsablauf verschaffen (Link: link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-662-60457-1_3)

Roboter in der Pankreaschirurgie

In dieser Arbeit werden die Techniken vorgestellt, mit der Pankreas (Bauchspeicheldrüsen-) Operationen präzise mit dem Roboter durchgeführt werden können. Der Vorteil liegt in der etwas höheren Präzision und Flexibilität mit den Instrumenten. (Link: https://link.springer.com/article/10.1007/s00104-017-0400-9)

Patienten profitieren von einem optimalen Behandlungsteam

Die schnelle Erholung der Patienten nach Bauchoperationen kann heute durch ein spezielles Programm mit frühem Kostaufbau, optimaler Schmerzbehandlung und einem gezielten physiotherapeutischen Training (ERAS) gefördert werden. Hierzu steht Ihnen unser Team aus Chirurgen, Anästhesisten, der Pflege und Physiotherapie zur Seite. Wir beraten Sie gerne!