Onkologische Chirurgie

 

In der onkologischen Chirurgie, auch als Tumorchirurgie bezeichnet, werden alle bösartigen Tumoren des Magen-Darm-Traktes, der Leber und der Bauchspeicheldrüse, sowie die Tumoren endokriner Organe und Weichteilsarkome behandelt.

Eine herausragende Expertise besteht für die Behandlung des Mastdarmkrebses (Rektumcarcinom). Für alle Patienten wird in der Interdisziplinären Tumorkonferenz zusammen mit Onkologen, Gastroenterologen und Strahlentherapeuten ein gemeinsames Therapiekonzept festgelegt. Neoadjuvante (= Vorbehandlung vor Operationen) und adjuvante (=Nachbehandlung nach Operationen) Therapiekonzepte sind etabliert. Die Abteilung für Allgemein- und Visceralchirurgie ist integraler Bestandteil des Onkologischen Schwerpunkts Ravensburg.

 

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen - CED

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED), Operationen bei Morbus Crohn sowie bei Colitis werden von dem Ärzteteam um Prof. Dr. Ekkehard C. Jehle operativ behandelt.

Bei den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen besteht eine herausragende Expertise für Operationen bei Morbus Crohn, insbesondere bei analem Fistelleiden, und für die Proktocolektomie mit ileo-pouch-analer Anastomose bei Colitis ulcerosa (= Entfernung des gesamten Dick- und Mastdarmes und Neukonstruktion eines Mastdarmersatzes aus Dünndarm). Die Klinik hat für diese Erkrankungen einen großen Einzugsbereich.

Proktologie

Neben der Betreuung von Patienten mit üblichen proktologischen Krankheitsbildern wie Haemorrhoiden, Fissuren oder Fisteln, ist ein besonderer Schwerpunkt der Klinik die Behandlung von Patienten mit Stuhl-Inkontinenz, chronischer Verstopfung („Obstipation“) und Stuhlentleerungsstörungen.

Alle diagnostischen Verfahren (anorektale Manometrie, Endosonographie, Defäkographie, Colontransitzeitbestimmung) sind vorhanden, alle konservativen (Biofeedback, Physiotherapie) und operativen Verfahren (laparoskopische Rektopexie, posteriore Rektumresektion nach Altemeier, posteriore Rektumresektion nach Longo [STARR], Schließmuskelrekonstruktion, Implantation eines künstlichen Schließmuskels, laparoskopische Stomaanlage) sind etabliert.

Transanale Endoskopische Mikrochirurgie- TEM

Mit dieser Methode können gutartige - und in Ausnahmefällen auch bösartige - Tumoren des Mastdarmes entfernt werden.

Ambulante Operationen

Wenn es für die Behandlung der Erkrankung möglich und wenn der Patient hierfür geeignet ist, operieren die Chirurgen der Klinik zunehmend ambulant. Das bedeutet, dass die Patienten in der Sprechstunde auf die Operationen vorbereitet werden, am Operationstag nüchtern kommen und vier Stunden nach der Operation die Klinik wieder verlassen können. Das ambulante Operieren kann bei Erwachsenen bei Leisten-, Nabel- und Narbenbrüchen, bei proktologischen Eingriffen im Bereich des Anus und Mastdarms sowie zum Einsetzen von Infusionskammern für die Chemotherapie (venöse Ports) durchgeführt werden.

Kinderchirurgie

In der Kinderchirurgie können fast alle Routineeingriffe ambulant durchgeführt werden, insbesondere bei Leisten- und Nabelbrüchen, bei Hodenhochstand und bei Vorhautverengung.

Minimal-invasive Chirurgie

Mit dieser sogenannten „Schlüsselloch-Chirurgie wird ein Großteil der visceralchirurgischen Eingriffe routiniert vorgenommen. Mittels minimal-invasiver Chirurgie ("Schlüsselloch-Chirurgie") werden routinemäßig die Entfernung der Gallenblase und des Wurmfortsatzes sowie die Versorgung von Leistenbrüchen durchgeführt. Weitere häufige minimalinvasive Operationen sind Korrekturoperationen bei Sodbrennen (Fundoplicatio) und bei innerem oder äußerem Mastdarmvorfall (Rektopexie) sowie Dickdarmoperationen bei gutartigen Erkrankungen und Entfernung der Nebenniere bei Nebennierentumoren. Diagnostische Bauchspiegelungen mit Gewinnung von Gewebsproben, laparoskopisches Lösen von Verwachsungen im Bauchraum (Adhäsiolyse) und die Stoma-Anlage gehören ebenfalls zum Repertoire. Eine weitere Spezialität der Abteilung ist die Transanale Endoskopische Mikrochirurgie (TEM), mit welcher gutartige (und in Ausnahmefällen auch bösartige) Tumoren des Mastdarmes entfernt werden können.

Ambulanz

Die Klinik bietet Sprechstunden nach telefonischer Vereinbarung an für:

  • Proktologische Erkrankungen
  • Anale Inkontinenz, chronische Obstipation, Defäkationsstörungen
  • Analfisteln, insbesondere bei Morbus Crohn
  • Morbus Crohn, Colitis ulcerosa (Indikationsstellung zur Operation)
  • Ambulantes Operieren (vor allem auch Kinderchirurgie)
  • Endosonographie des Anus und Rektums
  • Anorektale Manometrie