Dr. Wolfgang von Hänisch ist neuer Leitender Oberarzt der Notaufnahme am EK

Die zentrale Notaufnahme am St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg hat einen neuen Leitenden Oberarzt. Dr. Wolfgang von Hänisch verstärkt seit Ende März das Team rund um Chefärztin Dr. Kerstin Kunz.

 

Dr. Wolfgang von Hänisch ist neuer leitender Oberarzt der zentralen Notaufnahme am St. Elisabethen-Klinikum.

 

2010 ist er von Bonn nach Süddeutschland gekommen. Nach fast zehn Jahren am Krankenhaus 14 Nothelfer in Weingarten wechselte er ans St. Elisabethen-Klinikum zur OSK. Ursprünglich wollte Dr. von Hänisch Tiermedizin studieren, erhielt dafür jedoch zunächst keinen Studienplatz. So begann er ein Physikstudium in Bonn und parallel dazu noch ein Studium in Humanmedizin. Schnell entschied er sich dann aber voll und ganz für die Humanmedizin. Ausschlaggebend dafür war "letztendlich ein bisschen das Helfersyndrom“, gesteht Dr. von Hänisch.

Nach seinem Studienabschluss im Jahr 2001 promovierte er 2005 im Bereich der Dermatologie und Plastischen Chirurgie.

In den Jahren darauf folgte seine Ausbildung zum Allgemeininternisten und die Weiterbildung zum Intensivmediziner an der Uniklinik in Bonn. Während seiner Facharztzeit entdeckte er dann seine Leidenschaft für die Notfallmedizin. „Die Notfallmedizin habe ich eigentlich schon immer nebenher gemacht, sowohl damals in Bonn als auch aktuell in Bad Waldsee fahre ich zudem Notarzteinsätze.“ Die Wahl der Notfallmedizin habe er in all den Jahren nie bereut, denn für ihn ist dieser Fachbereich „die Lösung von akuten Problemen“.

Im Jahr 2008 wurde Dr. von Hänisch dann Oberarzt der internistischen Intensivstation an der Uniklinik in Bonn.

Im Januar 2010 zieht er schließlich aus privaten Gründen nach Ravensburg und wechselt an das Krankenhaus 14 Nothelfer in Weingarten. Seine Frau ist als Chemikerin bei Vetter Pharma in Ravensburg angestellt.

Schnell wurde er in Weingarten zum leitenden Oberarzt  und war zwischenzeitlich auch kommissarischer Chefarzt. Mit der Übernahme durch den Medizin Campus Bodensee wurde er 2013 zum leitenden Arzt der Inneren Medizin bis diese schließlich im Dezember 2019 geschlossen wurde. So wechselte er zum 27. März diesen Jahres als leitender Oberarzt der zentralen Notaufnahme an das St. Elisabethen-Klinikum.

Überzeugt hat ihn an der Oberschwabenklinik „sowohl der Wohnort als auch die gute medizinische Versorgung. Die OSK hat in den letzten Jahren, gerade in schweren Zeiten, ihre Hausaufgaben gemacht. Von der Grundversorgung bis zur Maximalversorgung ist hier praktisch alles geboten“, so Dr. von Hänisch. Zudem hatte er durch seine jahrelange Position im Vorstand der Kreisärzteschaft bereits einige Kontakte zur Oberschwabenklinik knüpfen können. „Deshalb passt das sowohl menschlich wie fachlich“.