Drillinge im EK - Nach neun Wochen in der Klinik gesund und glücklich zu Hause

Im St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg sind im November Drillinge geboren worden. Elsa, Maja und Rosa heißen die drei Mädchen von Daniela Eberhart und Christoph Bott. Sie kamen in der 31. Schwangerschaftswoche, neun Wochen zu früh, zur Welt. Bei ihrer Geburt wog Elsa 1470 Gramm, Maja 1170 Gramm und Rosa 1350 Gramm. Nach fast neun Wochen im Krankenhaus konnten die Eltern ihre Kinder jetzt nach Hause nach Berg bringen.

Christoph Bott und Daniela Eberhart mit ihren Drillingen Elsa, Maja und Rosa (mitte) mit dem Geburtsteam aus dem EK: Kinderkrankenschwester Marlen Geiger, Oberärzte der Kinderklinik Dr. Stephan Neumayer, Dr. Felicia Kehrle und Dr. Carsten Bölke, Hebamme Jeanette Meiß, Oberärztin der Frauenklinik Dr. Angelika Müller und Chefärztin der Frauenklinik Dr. Martina Gropp-Meier

Die glücklichen Eltern Christoph Bott und Daniela Eberhart mit ihren Drillingen Elsa, Maja und Rosa.

Untersuchung bei der Frauenärztin zeigt, wie groß die Familie wirklich wird

Bereits bei einer Ultraschalluntersuchung während der Schwangerschaft erfuhren Daniela Eberhart und Christoph Bott vom dreifachen Glück. "Wir wussten bereits früh, dass es Zwillinge werden sollten. Doch dann meinte mein Frauenärztin, es werden sogar Drillinge", erinnert sich die Mutter. Bei einer Drillingsschwangerschaft ist höchste Vorsicht geboten. Aus diesem Grund musste das Paar regelmäßig zur Untersuchung in die Universitätsfrauenklinik nach Ulm fahren. "Wir pendelten ständig zwischen der Uniklinik in Ulm und der Frauenarztpraxis in Ravensburg", erzählt Christoph Bott.

Zwischen den Ärzten der Uniklinik Ulm und den Ärzten im EK besteht eine enge Kooperation bei der Betreuung von sogenannten Risikoschwangerschaften, zu denen eine Drillingsschwangerschaft immer gehört, und von Frühgeborenen. Beide Kliniken verfügen über ein Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe. In enger Abstimmung entschieden die Ärzte schließlich, dass aufgrund der räumlichen Nähe die Behandlung auch im EK Ravensburg weitergeführt werden könne. Ab diesem Zeitpunkt fanden die weiteren Untersuchungen im Ravensburger Klinikum statt.

Die Geburt der Drillinge

In der 31. Schwangerschaftswoche war es dann soweit. Die Mädchen kamen zur Welt. Elsa war die größte. Maja und Rosa sind eineiige Zwillinge und waren etwas kleiner als ihre Schwester. Bei der Geburt kümmerte sich ein Team aus neun Spezialisten um das Wohl von Mutter und Kinder. Dr. Angelika Müller, Oberärztin der Frauenklinik, und Hebamme Jeanette Meiß sorgten für eine sichere Entbindung. Die Oberärzte Dr. Carsten Bölke, Dr. Stephan Neumayer und Dr. Felicia Kehrle von der Kinderklinik kümmerten sich zusammen mit einer Kinderkrankenschwester jeweils um eines der frühgeborenen Kinder.

Erste Tage auf der Kinderintensivstation im EK

"In den ersten Tagen nach der Geburt lagen unsere Mädchen einzeln in Inkubatoren auf der Kinderintensivstation. Überall waren Schläuche und Monitore. Sie sahen noch so zerbrechlich aus", erinnert sich Daniela Eberhart, "Geholfen hat, dass die Ärzte und Krankenschwestern auf der Kinderintensivstation uns immer alles erklärt haben. Dann wussten wir, es ist alles in Ordnung."

Besonders schön sei das erste Bonding gewesen, so das Ehepaar. Dabei werden die Kinder auf die bloße Haut der Eltern gelegt. Der direkte Hautkontakt, der Geruch, die Wärme und das Geräusch der Herztöne der Eltern sind wichtig für die frühe Entwicklung der Kinder. "Etwa so schwer wie zwei Schalen Erdbeeren", lächelt die glückliche Mutter, "kaum vorstellbar, so wenig haben Maja und Rosa anfangs gewogen."

Nach und nach wurden die Schläuche und Monitore an den Bettchen weniger. Mit drei Wochen durften die Drillinge dann zusammen in ein Wärmebett umziehen. "Jeden Tag war ein Arzt da und hat uns über die Fortschritte unserer Kleinen aufgeklärt", erzählt Christoph Bott.

Umzug auf die Kinderstation D32

Mit fünf Wochen waren die Drillinge soweit, dass sie vom Intensivbereich auf die Kinderstation D32 verlegt werden konnten. Jeden Tag war mindestens ein Elternteil im Krankenhaus bei den Kindern, meistens beide. "Die Betreuung auf der D32 war sehr gut. Wir konnten schon vieles selbst erledigen bei unseren Mädchen", sagt Daniela Eberhart.

Entlassung: Drillinge dürfen mit ihren Eltern nach Hause

Nach fast neun Wochen im Krankenhaus durften die Eltern ihre Drillinge nun mit nach Hause nach Berg nehmen. Die Kinder haben sich gut entwickelt. Bei der Entlassung wog Elsa 3175 Gramm, Maja 2650 Gramm und Rosa 2925 Gramm. "Jetzt ist Leben in der Bude", freut sich Christoph Bott. Die meiste Zeit seien die Kleinen ganz brav und entspannt. Nur eben nachts seien sie etwas "aktiver".

Perinatalzentrum im St. Elisabethen-Klinikum Ravensburg:
Gemeinsam mit der Frauenklinik bildet die Klinik für Kinder und Jugendliche das Perinatalzentrum Oberschwaben/Bodensee - eine Einrichtung der höchsten Versorgungsstufe. Hier werden gesunde und kranke Früh- und Neugeborene betreut, die Tür an Tür mit dem Kreißsaal geboren werden oder im Notfall mit dem eigenen Abholdienst aus den Geburtsklinken der Region nach Ravensburg kommen. Im Perinatalzentrum arbeitet ein Expertenteam aus Geburtshelfern, Hebammen, Spezialisten für Früh- und Neugeborenmedizin (Neonatologie), Kinderkrankenschwestern und Fachkrankenschwestern für Kinderintensivpflege.