Ausbildung und Studium an der Oberschwabenklinik

Auf der Bildungsmesse in der Ravensburger Oberschwabenhalle hat die Oberschwabenklinik auch dieses Jahr ihre Ausbildungsberufe vorgestellt.

Unter anderem haben Tanja Schlachter, Referentin Personalgewinnung, Marvin Reibold, Auszubildender zum Operationstechnischen Assistenten der Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben sowie Viktoria Köberle und Magdalena Sommer, Studentinnen im Bachelorstudiengang Pflege, Fragen rund um das Thema Ausbildung und Studium beantwortet.

 

Was waren die häufigsten Fragen der Jugendlichen?

Tanja Schlachter: Die häufigsten Fragen waren, wie viele Ausbildungsplätze es gibt, das Gehalt während der Ausbildung und ob es Weiterbildungsmöglichkeiten gibt. Unsere Weiterbildungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Bei uns hat man sehr gute Chancen, sich auf Fachgebiete zu spezialisieren oder sogar eine Leitungsposition zu übernehmen.

 

Warum hast du dich für eine OTA-Ausbildung entschieden?

Marvin Reibold: Vor meiner Ausbildung machte ich an der OSK ein FSJ. Das machte mir so viel Spaß, dass ich mich für eine Ausbildung als OTA entschied. Mich interessiert sehr das Technische an der Ausbildung. Außerdem weiß ich jetzt, wie eine OP abläuft.

 

Seit wann studierst du den Bachelorstudiengang Pflege und warum hast du dich dafür entschieden?

Viktoria Köberle: Ich bin jetzt im 4. Semester und mir gefällt es sehr. Man ist einen Tag pro Woche an der Hochschule. Der Rest der Tage ist man entweder in der Schule oder in der Praxis, also am Klinikum. Das Studium reizte mich, da man viel über den wissenschaftlichen Hintergrund der Pflege erfährt. Außerdem lernt man Pflegetheorien kennen. In der Praxis erfährt man, wie es abläuft, im Studium, warum es so abläuft. Das Verständnis des Zusammenhangs zwischen Theorie und Praxis der Pflege finde ich interessant. Außerdem kann man zwei Dinge, das Soziale und die Pflege, verbinden, das finde ich toll.

Magdalena Sommer: Ich bin auch im 4. Semester. Der Bachelorstudiengang gefällt mir sehr gut und ermöglicht mir viele Weiterbildungsmöglichkeiten und Spezialisierungen. Da ich mal Pädagogin werden möchte, werde ich nach dem Studium entweder zusätzlich noch einen Masterstudiengang studieren oder mich zur Pflegepädagogin weiterbilden. Interessant im Studium ist auch, dass man erfährt, wie die Pflege überhaupt entstanden ist.