OSK eröffnet ein ambulantes MVZ in Ravensburg

Mit der Eröffnung eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) in Ravensburg engagiert sich die Oberschwabenklinik verstärkt in der Versorgung ambulanter Patienten. Das MVZ mit den Fachbereichen Orthopädie und Allgemeinmedizin steht den Patienten ab dem 12. Januar 2015 im Ärztehaus am Krankenhaus St. Elisabeth zur Verfügung.

Die MVZ Oberschwabenklinik Ravensburg GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der OSK. Ein leichterer Zugang für orthopädische Patienten zu den Leistungen der Oberschwabenklinik sowie die Etablierung eines neuen medizinischen Schwerpunktes im Bereich der konservativen Orthopädie sind für die OSK Beweggründe gewesen, das MVZ zu gründen.

Mit der Eröffnung des MVZ können Patienten mit Gelenk- oder Rückenproblemen genauso wie bei der Suche nach einem Allgemeinmediziner in Ravensburg künftig auch ohne Überweisungsschein in eine Einrichtung der OSK kommen. Bislang ist dies nur in sehr eingeschränktem Maße in den Fällen möglich, in denen die betreffende Abteilung über eine sogenannte Ermächtigung der Kassenärztlichen Vereinigung für die ambulante Versorgung verfügt.

Ein MVZ arbeitet dagegen ähnlich wie eine niedergelassene Arztpraxis. Die Patienten benötigen im Gegensatz zum Krankenhaus keine Überweisung, sondern können nach einer Terminvereinbarung allein mit ihrer Versichertenkarte kommen. Zwei Ärzte werden im MVZ Oberschwabenklinik Ravensburg tätig sein: der Orthopädie Konrad Zahniel und der Allgemeinarzt Peter Weeber.

Beide Ärzte sind in Ravensburg bestens bekannt. Sie haben seit vielen Jahren niedergelassene Praxen in der Stadt betrieben. Diese Praxen hat die OSK übernommen und in die neue MVZ-Tochtergesellschaft eingebracht. Die OSK erweitert damit ihr medizinisches Spektrum um die Allgemeinmedizin und die mit ihr eng verbundene konservative Orthopädie.

"Die konservative Orthopädie ist eine ideale Ergänzungen zum operativen Spektrum, der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am EK", sagt Dr. Jan-Ove Faust, Direktor Medizin und Behandlung der Oberschwabenklinik. Mit dem MVZ baue die OSK deshalb keine Konkurrenz zu den niedergelassenen Praxen der Region auf. Auch das MVZ sei Teil eines Versorgungsnetzwerkes. In dem die OSK vertrauensvoll mit den niedergelassenen Ärzten zusammenarbeitet.

Mit sowohl der konservativen als auch der operativen Orthopädie bietet die OSK nun das gesamte Spektrum an, das der Patient benötigt. Operiert wird in der OSK nur, wenn es medizinisch unbedingt notwendig ist. Vor einer Operation soll immer der Versuch stehen, ein Leiden konservativ zu therapieren. "Wir wollen mit unserem MVZ die ambulante und stationäre Versorgung noch besser verzahnen", sagt Dr. Jan-Ove Faust. "Ist doch eine Operation notwendig, wünschen die Patienten kurze Wege und unkomplizierte Zuweisungen. Dem wollen wir entgegenkommen."

Das MVZ arbeitet im Ärztehaus in den bisherigen Räumen von Konrad Zahniel. Peter Weeber, der bisher seinen Praxissitz in der Ravensburger Roßbachstraße hatte, ist mit seinem Bereich Allgemeinmedizin ebenfalls im Ärztehaus am EK eingezogen. Um den Übergang zu organisieren, hatten die beiden Praxen seit dem 31. Dezember 2014 geschlossen. Ab 12. Januar geht es dann nahtlos unter dem Dach des MVZ weiter.

Die OSK betreibt schon seit vielen Jahren erfolgreich ambulante Medizinische Versorgungszentren mit den Fachgebieten Orthopädie, Chirurgie und Radiologie in Wangen sowie in Isny. 14 000 Patienten werden dort pro Jahr behandelt.


Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) Oberschwabenklinik Ravensburg GmbH

Fachrichtigen: Orthopädie und Allgemeinmedizin

Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag von 8 bis 12.30 Uhr und von 13 bis 18 Uhr

Mittwoch 8 bis 12 und 13 bis 17 Uhr; Freitag 8 bis 13 Uhr.

Telefon: 0751/24536