Unsere Leistungen ADIPOSITASZENTRUM WANGEN

Die Ärzte des Adipositaszentrums Wangen bieten für Sie neben der kompletten konservativen auch die operative Behandlung von Adipositas an.

> Mehr Lesen
In der Medizin wird eine nicht operative Behandlung als konservative Behandlung bezeichnet. Das bedeutet, dass der Heilungserfolg einer Erkrankung meist durch Medikamente und physikalische Maßnahmen erzielt werden möchte. Die Auswahl der geeigneten Therapie, ob konservativ oder operativ, ist Abhängig vom Schweregrad eines Befundes und den Vorerkrankungen des betroffenen Patienten. Wird der gewünschte Heilungserfolg durch eine konservative Therapie nicht erreicht, so erfolgt meistens die operative Therapie. Unter dem Begriff Operation wird ein instrumenteller chirurgischer Eingriff am oder im Körper eines Patienten verstanden. Solche Eingriffe sind häufig mit Risiken verbunden, über welche Sie unser multidisziplinäres Therapeutenteam gerne aufklärt und in allen Fragen rund um Adipositas gut berät.
konservatives Abnehmkonzept

WAS BEINHALTET DAS KONSERVATIVE ABNEHMPROGRAMM?

Im Adipositaszentrum können Sie an unserem 29-wöchigen Abnehmprogramm teilnehmen. Dieses Konzept beinhaltet medizinische Untersuchungen, eine Ernährungstherapie, Bewegungstherapie sowie eine Verhaltenstherapie. In kleinen Gruppen (6 - 12 Personen/Gruppe) werden Sie individuell und leistungsstark durch unser multidisziplinäres Team betreut.

Wir haben uns für Sie Ziele gesetzt, welche wir mit Ihnen verwirklichen wollen. Neben einer langfristigen Gewichtsabnahme und deren Erhaltung wollen wir mit Ihnen eine Verbesserung des Ess- und Bewegungsverhaltens erzielen. Die Energiezufuhr pro Tag wird reduziert und durch eine optimale Mischkost stabilisiert. Außerdem sollen Sie in unserem Programm Ausgeglichenheit und Stressregulation erlernen. Somit sind wir mit Ihnen auf dem besten Weg um Ihre körperliche Leistungsfähigkeit und ihr Selbstwertgefühl zu steigern.

FÜR WEN IST DIE KONSERVATIVE THERAPIE GEEIGNET?

Unser konservative Abnehmprogramm eignet sich für Sie wenn,

 

  • Sie einen BMI zwischen 30 und 49 haben

  • Sie über 18 Jahre sind

  • Sie Motivation haben, gemeinsam in einer starken Gruppe Neues zu erlernen

  • Sie neue Bewegungsmöglichkeiten kennenlernen möchten

  • Sie bereit sind, Ihre Ernährung durch das Programm zu verändern

ÄRZTLICHE NOTWENDIGKEITSBESCHEINIGUNG

Zur Vorlage bei der Krankenkasse für das Patientenschulungsprogramm Adipositas für Erwachsene

> Ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung

Chirurgischer Eingriff

WAS IST EIN MAGENBAND UND WELCHEN EFFEKT HAT ES?

Bei einem verstellbarem Magenband handelt es sich um ein Band, welches um den obersten Teil des Magens gelegt wird. Der Magen wird durch dieses Band verengt. Diese entstandene Verengung führt dazu, dass weniger Nahrung aufgenommen werden kann. Das Sättigungsgefühl setzt früher ein und hält länger an. Die Folge davon ist, dass Patienten mit Hilfe eines Magenbandes weniger essen und somit die tägliche Kalorienzufuhr gesenkt wird.

WIE ENTSTEHT EIN SCHLAUCHMAGEN?

Bei einem Schlauchmagen wird ein großer Teil des Magens entfernt. Es verbleibt ein 2 - 4 cm dicker Magenschlauch. Durch diese Verkleinerung des Magens, ist die Nahrungsaufnahme - wie bei einem Magenband - eingeschränkt. Das Sättigungsgefühl setzt früher ein und hält ebenfalls länger an.

WIE FUNKTIONIERT EIN MAGENBYPASS?

Der Magenbypass entsteht in zwei Schritten. Zuerst wird der Magen durch eine Naht massiv verkleinert. Danach legt der Chirurg eine Umleitung aus einem tiefer gelegenen Darmstück und schließt es an dem kleinen Restmagen an. Durch die Magenverkleinerung wird weniger Nahrung aufgenommen und die Umleitung führt  zu einer reduzierten Kalorienabsorption im Dünndarm.

WELCHE KRITERIEN GIBT ES FÜR EINE OPERATION?

Um einen chirurgischen Eingriff am Magen eines Patienten durchführen zu können, müssen folgende Kriterien erfüllt sein.

Bei dem entsprechenden Patient muss ein BMI von mindestens 40 oder ein BMI von 35 in Verbindung einer relevanten Begleiterkrankung vorliegen.


Relevante Begleiterkrankungen sind:

  • Diabetes mellitus Typ II oder andere
  • Stoffwechselstörungen
  • Bluthochdruck
  • Schlafapnoe
  • Arteriosklerose
  • Angina pectoris verbunden mit der Gefahr eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls
  • Fettleber
  • Erkrankungen der Gallenwege
  • Komplikationen mit der Atmung
  • Hormonelle Störungen
  • Schädigungen des Bewegungsapparates

Zusätzlich zu diesen Kriterien müssen bei dem Patienten konservative Methoden zur Gewichtsabnahme ausgeschöpft sein.

MINIMAL-INVASIVE CHIRURGIE

Mit dieser sogenannten „Schlüsselloch-Chirurgie“ wird ein Großteil der Eingriffe routiniert vorgenommen. Bei allen Eingriffen, die das Team von Chefarzt Dr. med. Franz Immler vornimmt, setzt es schonende Verfahren ein. Bei der minimal-invasiven Chirurgie, die auch unter dem Begriff Schlüsselloch-Chirurgie bekannt ist, wird darauf geachtet, so wenig Gewebe wie möglich zu beeinträchtigen. Auch Muskeln und Sehnen werden bei dieser Methode so gut es geht zur Seite geschoben und somit nicht verletzt. Die Narbenbildung ist geringer, die Heilung verläuft rascher.

WIE LÄUFT EINE OPERATION AB?

Der Eingriff erfolgt unter Narkose. Vor der OP bespricht ein Anästhesist die Art der Narkose.