Unsere Leistungen KLINIK FÜR UROLOGIE UND KINDERUROLOGIE

Diagnostik und Vorbereitung geplanter operativer Eingriffe führen wir in den apparativ hervorragend ausgestatteten Räumlichkeiten unserer urologischen Ambulanz durch. Nach größeren Eingriffen werden die Patienten vorübergehend auf der Anästhesiologischen Intensivstation interdisziplinär betreut. Adäquate Schmerztherapiemaßnahmen kommen dabei zum Einsatz. Unsere kleinen Patienten werden im benachbarten Kinderkrankenhaus von fachkundigem Pflegepersonal versorgt und medizinisch von uns sowie den Kinderärzten gemeinsam betreut.

Diagnostisches Zentrum Urologie

Zu einer sorgfältigen Diagnostik stehen alle notwendigen apparativen Untersuchungsmethoden zur Verfügung. Die Klinik für Urologie verfügt über eine eigene strahlenschonende Röntgeneinrichtung, die in Verbindung mit unseren hochauflösenden Sonographiegeräten das komplette Spektrum der diagnostischen und interventionellen Therapieverfahren ermöglicht. Harnröhren- und Blasenspiegelung werden schonend mit Hilfe moderner Endoskope einschließlich flexibler Instrumente durchgeführt. Bei der weiteren Abklärung von zum Beispiel Tumorerkrankungen arbeiten wir eng mit der Klinik für Radiologie im Hause zusammen. Hier stehen alle modernen bildgebenden Untersuchungsverfahren (Computertomographie, Kernspintomographie, Szintigraphie, PET/CT zur Verfügung.

Fusionsbiopsie

Die Klinik für Urologie bietet die Fusionsbiopsie zur Prostatadiagnostik an. Die erst seit wenigen Jahren praktizierte Methode gilt momentan als die zuverlässigste, um ein Prostatakarzinom zu entdecken oder auszuschließen.

Der Begriff "Fusion" deutet bereits darauf hin, dass zwei Methoden miteinander kombiniert werden. Es handelt sich um die Magnetresonanztomographie (MRT) und um die herkömmliche Ultraschalldiagnostik. Indem das Gerät zur Fusionsbiopsie beide Bilder übereinander legt, kombiniert es die Vorteile beider Darstellungsmöglichkeiten.

Bei der Ultraschalldiagnostik erzeugt eine Sonde ein dreidimensionales Bild der Prostata. Bei der Fusionsbiopsie steht dem Arzt zusätzlich das MRT-Bild und damit die derzeit genaueste Methode zur Darstellung krebsverdächtiger Bereiche in der Prostata zur Verfügung. Im MRT markierte krebsverdächtige Stellen können im Gegensatz punktgenau mit der Nadel angesteuert werden.

Mit der Fusionsmethode kann der Arzt viel zielgerichteter biopsieren als zu Zeiten, als er allein auf den Ultraschall angewiesen war. In einigen Fällen lässt sich auch ganz auf eine Biopsie verzichten und dem Patienten die Belastung ersparen, wenn MRT-Bildgebung bereits Entwarnung gibt.

In die medizinischen Leitlinien hat die Fusionsbiopsie Eingang gefunden. Die multiparametrische MRT-Untersuchung der Prostata als ein Teil der Fusionsbiopsie ist allerdings noch nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen enthalten.

 

Urologische Onkologie

Alle Tumore des Urogenitaltraktes (Niere, Nebenniere, Harnleiter, Harnblase, Prostata, Penis und Hoden) werden behandelt. Die operative Therapie des Prostatakarzinoms umfasst die nervschonende, potenzerhaltende radikale Prostatektomie. Nierentumore werden bei entsprechendem Befund auch organerhaltend und laparoskopisch operiert. In der Harnblasenchirurgie werden alle Formen der Harnableitung einschließlich Darmersatzblase durchgeführt. Eine notwendige Chemotherapie kann in der urologischen Abteilung durchgeführt werden.

Prostatakarzinom

Prostatakarzinom

Operation

  • Retropubische, radikale (nervschonende, potenzerhaltende) Prostatovesikulektomie mit pelviner Lymphadenektomie, ggf. palliative transurethrale Resektion
  • Roboter-assistierte (da Vinci ®) Prostatovesikulektomie mit pelviner Lymphadenektomie (in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Ulm)

Konservative Therapie

  • Hormonablative Therapie
  • Chemotherapie
  • Schmerztherapie
  • Radiatio
  • Neue Therapieansätze bei hormonrefraktärem Prostatakarzinom
Nierentumore

Nierentumore

Operation

Laparoskopische und offen chirurgische Operationenverfahren:

  • radikaler Nierentumorentfernung mit lokaler Lymphadenektomie und Adrenalektomie
  • organerhaltende Nierentumorexzision bzw. Nierenteilresektion

Konservative Therapie

  • Immunochemotherapie
  • Zielgerichtete, molekulare Therapie
  • Individuelle Therapieoptionen
Blasentumore

Blasentumore

Operation

  • Endoskopische, transurethrale Resektion ggf. mit photodynamischer Diagnostik (PDD) und/oder Narrow band Imaging (NBI ®)
  • Radikale Zystektomie/vordere Exenteration mit Harnableitung (Ileum-Neoblase nach Hautmann bzw. Ileumkonduit)

Konservative Therapie

  • Intravesikale Chemotherapie
  • Systemische Chemotherapie
  • Radiochemotherapie
  • Radiatio
Hodentumore

Hodentumore

Operation

  • Inguinale Hodenentfernung; Retroperitoneale Lymphknotenentfernung (RPLA) bzw. nervschonende, ejakulationserhaltende RPLA

Konservative Therapie

  • Chemotherapie
  • Strahlentherapie
  • Risikoadaptierte Therapie
  • SEKT-Gruppe: Schwerpunkt zur Erforschung von Krankheiten des Testis
Peniskarzinom

Peniskarzinom

Operation

  • Tumorexzision
  • Penektomie (Entfernung des Penises)
  • Lasertherapie
  • Lymphknotenentfernung

Konservative Therapie

  • Chemotherapie
  • Radiatio
Urothelkarzinom

Urothelkarzinom (Nierenbecken, Harnleiter)

Operation

  • Nephroureterektomie (Entfernung von Niere und Harnleiter)
  • Lymphknotenentfernung
  • Harnableitung
  • Lasertherapie

Konservative Therapie

  • Chemotherapie
  • Radiochemotherapie
  • Radiatio
Nebennierentumore

Nebennierentumore

Operation

  • Laparoskopische und offen-chirurgische Operationen einschließlich Lymphadenektomie

Konservative Therapie

  • Chemotherapie
Weichteilsarkome

Retroperitoneale Tumore (Weichteilsarkome)

Operation

  • Tumorentfernung
  • Tumorreduktion

Konservative Therapie

  • Chemotherapie
  • Radiatio
Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung

Dafür stehen in der Klinik sowohl der „Goldstandard“ mit einer elektrischen Resektion durch die Harnröhre (TUR-P) als auch die nahezu blutungsfreie Laservaporisation mittels Greenlight zur Verfügung. Letzteres Verfahren kann auch bei Patienten, die aufgrund einer Begleiterkrankung auf eine „Blutverdünnung“ angewiesen sind, angewendet werden.

Entfernung von Blasentumoren

Oberflächliche Blasentumore werden endoskopisch entfernt. Bei fortgeschrittenen Tumoren können nach einer gegebenfalls notwendigen Entfernung der Harnblase mehrere Verfahren zur Harnableitung einschließlich einer Darmersatzblase angeboten werden  Nach solchen großen Eingriffen oder im Falle bereits vorliegender, nicht unerheblicher Begleiterkrankungen erfolgt die postoperative Überwachung auf der Intensivstation.

Endourologie

Die Klinik bietet ein insgesamt breites Spektrum an endourologischen Verfahren:

Transurethrale Eingriffe

Harnröhre

Urethrotomie (Harnröhrenschlitzung unter Sicht)

Fremdkörperentferung

Inzision (Kerbung)/TUR-Blasenhals

 

Prostata

TUR-Prostata

 

Blase

TUR-Blase

PE/Biopsie

Laserbehandlung

Lithotripsie (Steinzertrümmerung)

 

Harnleiter

Retrograde Ureteropyelographie (Röntgenkontrastdarstellung von Harnleiter und Nierenhohlsystem)

Harnleiterschienung

Ureterorenoskopie (endoskopische Untersuchung Harnleiter und Nierenhohlsystem)

Lithotripsie

PE/Biopsie (PE-Probentnahme)

Laserbehandlung

Perkutane Eingriffe

Niere

perkutane Nephrostomie (Nierenkatheter)

perkutane Litholapaxie (Steinzerlegung/-entfernung in der Niere)

perkutane Nierencystenpunktion

perkutane Abszessdrainage

 

Harnleiter

Antegrade Schienung

 

Blase

Zystoskopie (Blasenspiegelung)

Kombinierter transurethraler-perkutaner Eingriff 

Harnableitung (Rendez-vous)

Traumaversorgung (Harnröhrenabriss)

Steinzentrum (Behandlung von Steinen in Niere und Harnleiter)

Mit dem "Steinzentrum" liegt ein Schwerpunkt der Klinik für Urologie auf der Diagnostik und Therapie von Steinen in Niere und Harnleiter. Das Therapiespektrum umfasst sämtliche minimal-invasiven Verfahren. Modernstes medizinisches Gerät steht zur Verfügung.

 Zur nicht-invasiven Steinzertrümmerung wird ein ESWL-Gerät ( extrakorporale Stoßwellenbehandlung) eingesetzt. Zur Steinentfernung durch die Harnröhre unter Sicht stehen starre und flexible Endoskope (URS) zur Verfügung. Müssen sehr große Nierensteine von außen entfernt werden, geschieht dies mit durch die Haut eingebrachte  Endoskopen unterschiedlichen Kalibers (PCN und Mini-PCN).

Nach in der Klinik erfolgter Steinanalyse bzw. spezieller Urindiagnostik liegen den Krankenhausärzten in enger Kooperaion mit den niedergelassen Urologen insbesondere Maßnahmen zur Verhütung erneuter Steinbildung (Metaphylaxe) am Herzen).

Kinderurologie

In der Klinik für Urologie und Kinderurologie bieten wir für Erkrankungen und Anomalien (Fehlbildungen) der Nieren, ableitenden Harnwege und des äußeren Genitale beim Kind eine spezialisierte Behandlung an.

Im Rahmen einer Ambulanzsprechstunde in der Kinderklinik wird eine ausführliche kinderurologische Anamneseerhebung, körperliche Untersuchung und gegebenenfalls weitere Diagnostik angeboten. Kindern wie Eltern können wir somit eine individuell angepasste Beratung und Therapie anbieten. Diese beinhaltet konservative wie operative Behandlungsmöglichkeiten, die ambulant oder stationär mit Unterstützung der Kinderklinik durchgeführt werden können.

Einen ambulanten Erstvorstellungstermin können Sie in der Klinik für Urologie und Kinderurologie vereinbaren.

Leistungsspektrum

Unser Leistungsspektrum:

  • Komplette Funktionsdiagnostik des oberen und unteren Harntraktes
  • Operative Therapie an Niere, Harnleiter (Ureter), Harnblase, Harnröhre (Urethra) und äußerem Genitale
  • Operative Versorgung an Niere und Harnleiter (z. B. bei Harnleiter-Abgangsstenose, Harnleitermündungsstenose, vesicoureteralem Reflux (VUR))
  • Zystoskopische Diagnostik und Therapie, z.B. minimal-invasive Therapie des vesikoureteralen Refluxes (VUR) mittels Ostienunterspritzung
  • Operative Versorgung bei persistierendem Urachus/ Urachuszyste
  • Plastisch-rekonstruktive Therapie an der Harnröhre (z. B. bei Harnröhrenklappen, Hypospadie, Meatusstenose)
  • Operative Therapie bei Vorhautenge (Phimose), Hodenhochstand (Retentio testis), Hydrozele und Varikozele
  • Notfallbehandlung bei Verdacht auf Hodentorsion, Hydatidentorsion und Trauma
  • Behandlung der kindlichen Urolithiasis (Harnsteine)
Inkontinenzchirurgie

Diagnostik und Therapie bei Inkontinenz

Plastisch-chirurgische Urologie

Wir bieten alle gängigen Verfahren der plastisch-chirurgischen Urologie an, wie zum auch die Behandlung der angeborenen oder erworbenen (Unfall, "IPP"-Erkrankung) Verkrümmung des Penis.