Krankenhaus Bad Waldsee

Das Krankenhaus Bad Waldsee ist wie alle OSK-Akuthäuser Notarztstandort. In den Notaufnahmen stellen internistische und chirurgische Fachärzte rund um die Uhr die Versorgung im Notfall sicher. Für eine umfassende Grundversorgung der Bevölkerung sorgen neben den Ärzten der Oberschwabenklinik der Belegarzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde sowie eine im Haus ansässige niedergelassene Praxis für Urologie.

Die 85-Betten-Klinik, deren Geschichte bis ins Jahr 1908 zurückreicht, liegt nahe der malerischen Altstadt mitten in einem Park direkt am Stadtsee. Die idyllische Umgebung und die familiäre Atmosphäre im Haus bieten beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Genesung. Gepflegte Wege und Parkbänke laden Besucher und gehfähige Patienten zum Verweilen im Freien ein.

Notaufnahme 24 STD

Eine Notfallversorgung ist rund um die Uhr 365 Tage im Jahr durch die Kliniken für Chirurgie und Innere Medizin sichergestellt. Alle wichtigen Untersuchungen können in der Notaufnahme oder in unmittelbarer Nähe zur Notaufnahme durchgeführt werden. In den späten Abend- und Nachtstunden, wenn der Empfang nicht besetzt ist, bitte an der Türe klingeln.

Notfall-Kontakt 24-Stunden-Notfallversorgung

Krankenhaus Bad Waldsee

Robert-Koch-Straße 38

Tel.: 07524/997-0

 

Rettungsleitstelle: 112

Anfahrt/Routenplaner
Eingabe: PLZ, Ort, Straße, Nummer
Krankenhaus Bad Waldsee

Bad Waldsee Oberschwabenklinik
Krankenhaus Bad Waldsee

Krankenhaus Bad Waldsee

Robert-Koch-Straße 38

88339 Bad Waldsee

Tel.: 07524/997-0

Station Unsere Stationen
OSK Komfort

"OSK Komfort" ist Standard in unseren Häusern. Ein Krankenhausaufenthalt ist natürlich kein Urlaub. Aber wir machen den Aufenthalt so angenehm wie möglich. Auch die Atmosphäre macht gesund.

> Mehr Lesen
Besucher Besuchszeiten

Ihr Besuch ist uns herzlich willkommen. Da aber Ruhe und Entspannung für die Genesung wichtig sind, bitten wir Sie, unsere Besuchszeiten von 10.00 bis 20.00 Uhr zu beachten. Außerhalb dieser Zeiten ist ein Besuch nach Absprache mit den Ärzten oder den Pflegemitarbeitern möglich.

Service Willkommen in unserem Patientencafé

Unser Café lädt alle Patienten, deren Gesundheitszustand dies zulässt, zusammen mit ihren Besuchern zum Verweilen ein. Sie erhalten ein reichhaltiges Angebot an Kuchen und Torten, Kaffee- und Tee-Spezialitäten, ein Mittagsmenü und vielen anderen Snacks.

> Mehr Lesen
Kliniken
Medizinische Zentren
Veranstaltungen

Gesundheit ist ein Thema, das alle angeht. Wir sehen unsere Aufgabe nicht allein in der medizinischen Versorgung und Behandlung kranker Menschen. Ein Anliegen ist uns darüber hinaus die Information der gesamten Bevölkerung über medizinische Fragen und Themen.

 

Treffpunkt Gesundheit
An einem Donnerstag im Monat lädt die OSK zum "Treffpunkt Gesundheit" in das Krankenhaus Bad Waldsee ein. Unsere Gäste erfahren, was für Möglichkeiten die moderne Medizin bietet, was sich gegen einzelne Krankheitsbilder tun lässt und welche Möglichkeiten der Vorbeugung es gibt.

 

Außerdem finden bei uns sowohl regelmäßig Informationstage und medizinische Vorträge für den Laien als auch medizinische Fort- und Weiterbildungen für Ärzte statt.

> Zu den Veranstaltungen

Verkehrsanbindung, Parken

Verkehrsanbindung

Bahnhof
Der Bahnhof der Stadt Bad Waldsee befindet sich am Rande der Altstadt. Von dort fahren Busse in die Nähe des Krankenhauses (siehe auch Busverbindung). Zu Fuß sind es ungefähr 15 Gehminuten zum Krankenhaus.

 

Busverbindung
Der Citybus hält in der Eschlestrasse. In 5 Gehminuten erreichen Sie das Krankenhaus durch die Unterführung "Eschle".

 

Taxi
Gerne rufen unsere Mitarbeiter der Information ein Taxi für Sie. Der Taxistand befindet sich direkt vor dem Haupteingang des Krankenhauses.

Parken

Ein kostenloser Parkplatz befindet sich auf dem Gelände des Krankenhauses Bad Waldsee (Gehzeit ca. 1 Minute). Um Patienten oder Besucher ein- und aussteigen zu lassen, ist es gestattet, kurz vor dem Eingang "Liegend Kranke" zu halten. Dieser Eingang befindet sich auf der Rückseite des Krankenhauses im Innenhof. Fahren Sie an den Parkplätzen geradeaus weiter. Vor der Krankenpflegeschule biegen Sie links in den Innenhof.

Ansprechpartner und Kontakt
Für Sie da:
Mail an Oberschwabenklinik GmbH
Mail an
Oberschwabenklinik GmbH

info@oberschwabenklinik.de

E-Mail senden
Für Sie da:
Testbild
Mail an
Personalabteilung

Bewerbung@oberschwabenklinik.de

E-Mail senden
Für Sie da:
Testbild

Alexandra Cless

Bereichsleitung Empfang und Administration
07524/997-0

Mehr Lesen
Geschichtliches

1900: Dr. Robert Rembold kommt nach Bad Waldsee und betreibt zunächst auf dem Frauenberg ein kleines Spital.

1905: Die Amtsversammlung beschließt den Bau eines neuen Krankenhauses.

1907: Am 12. Dezember wird der erste Patient aufgenommen

1908: Ein Röntgenapparat wird aufgestellt, für die damalige Zeit eine Sensation

1911: Für die Frischlufttherapie insbesondere von Lungenkranken wird eine Liegehalle im Freien erbaut.

1933: Der zweite Flügel des Krankenhauses, der Anbau Richtung Westen, ist fertig. Die Bettenzahl steigt auf 100.

1938: Die Außenanlage zum See hin wird neu gestaltet.

1966: Der Kreistag beschließt einen Anbau Richtung Süden.

1971: Der Anbau ist bezugsfertig.

1972: Der Altbau ist saniert.

1974: Der Kreistag beschließt den Bau eines Personalwohnheimes

1977: Im Personalwohnheim wird eine einjährige Schule für Krankenpflegehilfe eröffnet.

1985: Die Schule bietet die dreijährige Ausbildung an

1995: Die bereits beschlossene Erweiterung und Sanierung des Krankenhauses wird aufgeschoben.

Die Geburtshilfe in Bad Waldsee schließt.

1997: Das Krankenhaus Bad Waldsee wird wie die anderen Krankenhäuser des Landkreises Teil der neu gegründeten Oberschwaben Klinik gGmbH

1999: Die Sanierung und Erneuerung der Untersuchungs- und Ambulanzräume ist abgeschlossen.

2006: Mit dem neuen medizinischen Konzept der OSK wird das Krankenhaus Bad Waldsee Endoprothetikzentrum für das Schussental.

2007: Im Operationsbereich wird die Klimatechnik erneuert.

2014: Modernisierung des Eingangs und Außenbereichs

Hausordnung

Das Krankenhaus ist ein Ort der Genesung, Ruhe und Entspannung. Unser Leitbild ist das Wohl und die Zufriedenheit unserer Patienten sowie ein möglichst harmonisches Miteinander zwischen den Patienten und der Mitarbeiterschaft der Oberschwaben Klinik. Wir bitten um Verständnis dafür, dass sich diese Ziele nicht ohne die Einhaltung einiger grundlegender Regeln erreichen lassen.

Diese Hausordnung wurde formuliert, um einen möglichst reibungslosen Ablauf bei der Patientenversorgung sowie die Ordnung im Haus zu gewährleisten. Soweit diese Hausordnung persönliche Freiheiten einschränken sollte, geschieht dies ausschließlich zum Wohle der Patienten und zur Absicherung eines den Erfordernissen angepassten Arbeitsablaufs des Krankenhauspersonals. Die Bestimmungen dieser Hausordnung gelten für alle Patienten mit der Aufnahme in das Krankenhaus Bad Waldsee; für Besucher und sonstige Personen wird die Hausordnung mit Betreten des Krankenhausgeländes verbindlich.

 

§ 1 Verhalten der Patienten

(1) Die Patienten nehmen auf andere Personen, insbesondere ihre Mitpatienten im gleichen Zimmer Rücksicht. Dies gilt hinsichtlich a. der Respektierung der Bedürfnisse und Gewohnheiten des Zimmernachbarn b. des Stillschweigens über Diagnose und Therapien sowie die persönlichen Verhältnisse von Mitpatienten.

(2) Um den Heilerfolg nicht zu gefährden, dürfen Patienten nur die vom behandelnden Krankenhausarzt verordneten Medikamente anwenden. Mitgebrachte Medikamente müssen verschlossen aufbewahrt und dürfen nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Krankenhausarzt angewendet werden. Arzneimittel dürfen nicht an Mitpatienten oder Besucher abgegeben bzw. eingetauscht werden.

(3) Während der ärztlichen Visiten, der Essenszeiten und während der Zeit der Bettruhe (22 bis 6 Uhr) sollten sich die Patienten in ihren Zimmern aufhalten. Ansonsten stehen den Patienten Aufenthalte außerhalb ihres Zimmers frei. Es ist jedoch auf geeignete Kleidung (z. B. Bade-/ Morgenmantel, Trainingsanzug oder dergleichen) zu achten. Der Aufenthalt von Patienten in Betriebs- und Wirtschaftsräumen sowie in Technikbereichen ist nicht gestattet.

(4) Patienten, die das Krankenhaus verlassen oder ihren Krankenhausaufenthalt unterbrechen möchten, benötigen hierzu unbedingt die Erlaubnis des Arztes. Andernfalls handeln sie auf eigene Gefahr und müssen dies unbedingt schriftlich bestätigen.

(5) Während des Aufenthaltes ist im gesamten Krankenhausbereich größtmögliche Ruhe zu wahren und auf Sauberkeit zu achten. Abfälle sind in den dafür vorgesehenen Behältnissen zu entsorgen.

(6) Den Anordnungen und Weisungen des Krankenhauspersonals ist in jedem Fall Folge zu leisten.

 

§ 2 Besuche

(1) Unsere täglichen Besuchszeiten sind von 10 bis 20 Uhr. Außerhalb der Besuchszeiten können mit ärztlicher Erlaubnis Ausnahmen zugelassen werden, z.B. bei schwerkranken Patienten oder Kindern.

(2) Die Besucher haben die Belange, insbesondere das Ruhebedürfnis der Patienten, zu beachten. Im Zweifelsfalle gehen die Wünsche der Patienten vor.

(3) Der zuständige Arzt oder das Pflegepersonal können für einzelne Patienten Besuche verbieten oder einschränken, falls dies aus medizinischen Gründen erforderlich ist.

(4) Werden während des Besuches ärztliche oder pflegerische Maßnahmen erforderlich, so hat der Besucher das Patientenzimmer zu verlassen.

(5) Besucher oder sonstige Dritte dürfen Untersuchungs- und Behandlungsräume nur betreten, wenn es ihnen im Einzelfall vom behandelnden Arzt gestattet wurde.

(6) Nicht gestattet sind Besuche durch Personen, die sichtbar unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stehen.

(7) Besucher und Begleitpersonen haben den Anordnungen und Weisungen des Krankenhauspersonals Folge zu leisten.

 

§ 3 Hygiene

(1) Besucher dürfen sich weder auf Krankenbetten setzen noch ihre Oberbekleidung darauf ablegen.

(2) Tiere dürfen nicht ins Krankenhaus oder auf das Krankenhausgelände mitgebracht werden.

§ 4 Brandschutz

Offenes Licht und Feuer sind im Krankenhaus generell untersagt. Auch wenn Kerzen traditionell in die Adventszeit gehören, dürfen Christbäume und Gestecke nur mit elektrischen Kerzen geschmückt werden, ebenso dürfen keine Kerzen angezündet werden.

 

§ 5 Nikotin- und Alkoholkonsum

(1) Nikotin und Alkohol können den Heilungsprozess empfindlich stören.

(2) Der Genuss von Alkohol ist im Krankenhaus grundsätzlich nicht erlaubt. Aus therapeutischen Gründen kann der behandelnde Arzt den Konsum von Alkohol in kleinen Mengen gestatten.

(3) Entsprechend der Vorgaben des Nichtraucherschutzgesetzes des Landes Baden- Württemberg ist das Rauchen innerhalb des Krankenhausgebäudes grundsätzlich untersagt. Rauchen ist nur innerhalb der ausgewiesenen Flächen erlaubt.

 

§ 6 Elektrogeräte

(1) Mobile Funktelefone können Störungen an den medizintechnischen Geräten verursachen und dürfen deswegen in Bereichen mit hochempfindlichen Medizingeräten nicht in Betrieb genommen werden.

(2) Eigene Fernsehgeräte, Radios, Heiz-, Koch- oder andere Elektrogeräte (ausgenommen Rasierapparate und Föns) sind im Krankenhaus nicht zugelassen.

 

§ 7 Haftung

Für mitgebrachte Gegenstände, die in der Obhut des Patienten verbleiben, sowie für persönliche Kleidungsstücke übernimmt das Krankenhaus keine Haftung. Gleiches gilt für den Verlust von Geld oder Wertsachen, die nicht dem Empfang zur Verwahrung übergeben oder vom Krankenhauspersonal zur Verwahrung übernommen wurden.

 

§ 8 Sonstiges

(1) Film-, Fernseh-, Ton-, Video- oder Fotoaufnahmen, die zur Veröffentlichung bestimmt sind, bedürfen der Erlaubnis der Krankenhausverwaltung sowie der betroffenen Patienten.

(2) Für Werbeaktionen oder das Sammeln von Spenden ist die Zustimmung der Krankenhausleitung erforderlich.

(3) Gewerbliche und parteipolitische Betätigungen sind auf dem gesamten Krankenhausgelände untersagt. Die Krankenhausleitung kann im Einzelfall eine Zustimmung erteilen.

 

§ 9 Sanktionsmöglichkeiten

(1) Bei wiederholten und groben Verstößen gegen diese Hausordnung können Patienten und Begleitpersonen aus dem Krankenhaus ausgeschlossen werden.

(2) Gegen Besucher oder andere Personen kann ein Hausverbot ausgesprochen werden; dieses können die Geschäftsführung, die Mitglieder des Direktoriums, die Leitungen für Patienten- und Prozessmanagement oder die diensthabenden Ärzte aussprechen. Die Hilfeleistung im unabwendbaren medizinischen Notfall bleibt davon unberührt.

(3) Für vorsätzliche oder fahrlässige Beschädigung von Krankenhauseigentum kann Schadenersatz verlangt werden.