Neue Notaufnahme am EK Ravensburg ist in Betrieb

Am St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg werden die Notfallpatienten jetzt in den Räumen der neuen Notaufnahme versorgt. Sie ist direkt über den Haupteingang erreichbar. Die neue Notaufnahme ist am Mittwoch wie geplant um 6 Uhr in Betrieb gegangen.

Janis P. erhielt den ersten Gipsverband in den neuen Räumen der Notaufnahme am EK.

Der letzte Notfallpatient, der in der alten Notaufnahme an der Nordseite des Klinikums behandelt wurde, kam frühmorgens um 5.30 Uhr. Wie geplant wurden die laufenden Versorgungen in den alten Räumen noch beendet. Ab 6 Uhr wurden die Patienten in der neuen Notaufnahme aufgenommen. Um 7.45 Uhr konnte die Arbeit in den alten Räumen endgültig beendet werden.

Der erste Patient in der neuen Notaufnahme meldete sich um 6.39 Uhr am neuen Empfang. Die Versorgung verlief wie auch bei den schnell hintereinander eintreffenden weiteren Notfällen bereits von Anfang an reibungslos. Gleiches gilt für den gesamten Umzug. "Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten alles bestens vorbereitet. Die Versorgung ging nach dem Wechsel von den alten in die neuen Räume nahtlos weiter", berichtet Claudia Keller, Leiterin Pflege- und Prozessmanagement und für die Umzüge im EK verantwortlich.

Noch in dieser Woche geht es mit dem Umzug der Intensivstationen weiter. Dass die Intensivpatienten auf den neuen Stationen versorgt werden können, ist Voraussetzung dafür, dass die Rettungshubschrauber künftig auf der Plattform auf dem Dach des EK landen. Dies soll am kommenden Montag so weit sein.




Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. > Mehr Informationen